Feldherrnhalle am Odeonsplatz

Anzeige

Die Feldherrnhalle, erbaut 1884 wurde im Auftrag von König Ludwig I. durch Friedrich von Gärtner nach dem Vorbild einer Florentinischen Loggia erbaut. Die Halle ist dem bayrischen Herr gewidmet.

Feldherrnhalle

Feldherrnhalle Odeonsplatz München

Am 9. November 1923 marschierte Adolf Hitler mit seinen Gefolgsleuten zur Feldherrnhalle. Der Marsch, welcher ein Teil des Hitler-Ludendorf-Putsches war wurde von der Polizei blutig beendet. Dabei wurden 16 Putschisten und 4 Polizisten getötet. Zur Erinnerung an den Putsch führte Hitler jährlich den „Marsch auf die Feldherrnhalle“ durch und zur Ehre der getöteten Soldaten wurde eine Ehrentafel an der östlichen Seite angebracht. Davor stand eine Ehrenwache der SS welche dafür sorgte dass alle Passanten mit dem Hitlergruß  die getöteten Hitler-Getreuen ehrten. Viele Münchner mieden darauf hin diesen Weg und gingen deswegen durch eine kleine Gasse hinter der Feldherrenhalle. Die Viscardigasse trägte seit dieser Zeit den Beinamen Drückebergergasserl.

Löwe an der Feldherrnhalle mit Theatinerkirche

Löwe Feldherrnhalle mit Theatiner Kirche

Tipp

Einfach ein wenig ausruhen auf den geschichtsträchtigen Treppen der Feldherrnhalle!

 

In der Altstadt von München zu sehen

Isartor Neues Rathaus München Marienplatz Alter Peter Dallmayr Viktualienmarkt Frauenkirche Residenz Feldherrnhalle Theatiner Kirche Odeonsplatz Hofgarten  Bayrische Staatsoper Asamkirche Sendlinger Tor Justizpalast  Karlsplatz-Stachus Arkaden an der Maximilianstraße

Anfahrt zur Feldherrnhalle

Öffentliche Verkehrsmittel: 
U-Bahn: Über Odeonsplatz oder Marienplatz

Karte Odeonsplatz und Feldherrnhalle

Feldherrnhalle auf größeren Karte anzeigen

Feldherrnhalle Odeonsplatz München
Feldherrnhalle Odeonsplatz München
Löwe Feldherrnhalle mit Theatiner Kirche

Anzeige