Klosterbrauerei Andechs

Anzeigen

Das Kloster mit der Klosterbrauerei Andechs ist nach der Gnadenkapelle in Altötting die meist besuchte Wallfahrtskirche in Bayern.

Der Heilige Berg Andechs ist aber auch wegen seiner Klosterbrauerei und dem Biergarten ein beliebtes Ausflugsziel bei Touristen und Einheimischen.

Die Klosterkirche Andechs ist im Baustil des Rokoko erbaut nach einem Enturf des Architekten Joahn Baptist Zimmerman.

Blick auf die Klosterbrauerei Andechs

Kloster Andechs

By Bbb [CC-BY-SA-3.0 or GFDL] via Wikimedia Commons 

Der Geschichte nach brachte Grad Rasso im 10. Jahrhundert einen Reliquienschatz aus dem Heiligen Land nach Andechs.

Die erste Wallfahrt zur Klosterbrauerei Andechs erfolgte 1128. Damals befand sich auf dem Heiligen Berg noch die Burg Andechs, die im Besitz des Grafen von Andechs war.

Otto II. gilt als letzter Nachfahre des Adelsgeschlechts Grafen von Andechs. Nach seinem Tod fiel das Kloster zunächst in den Besitz der Wittelsbacher.

1455 gründete Herzog Albrecht III. das Benediktinerkloster Andechs. Noch heut befindet sich in der Nähe der Klosterkirche ein Familienfriedhof des Adelsgeschlechts der Wittelsbacher.

Seit 1850 ist Kloster Andechs direktes Priorat der Abei St. Bonifaz in München.

Tipp

Für Wanderbegeisterte: Ein Besuch Kloster Andechs kann von mit einer leichten Wanderung im Fünfseenland verbunden werden. Beginnend vom S-Bahn Bahnhof Herrsching dauert der Aufstieg auf den Heiligen Berg rund 1 bis 1,5 Stunden.

Anfahrt nach Andechs

Öffentliche Verkehrsmittel:
S-Bahn ab München. Ab der Endstation Herrsching fährt ein Bus 951 im MVV-Netz (Herrsching-Starnberg) und eine private Buslinie.

In der Nähe zur Klosterbrauerei Andechs: Starnberger See, Ammersee