Anzeige

Residenz München – Stadtschloss der bayerischen Könige und Fürsten

Direkt im Dreieck Odeonsplatz, Hofgarten und Max-Josephs Plat steht die Residenz München, das Stadtschloss der bayrischen Könige und Fürsten (Münchner Residenz).

Residenz München

Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung www.residenz-muenchen.de

Die Residenz entwickelte sich aus einer kleinen, 1385 erbauten Wasserburg und war bis 1918 Wohn- und Regierungssitz der Wittelsbacher Herrscher.

Hervorzuheben sind das Antiquarium, der größte profane Renaissancesaal nördlich der Alpen, die Räume aus dem frühen 17. Jahrhundert (u. a. Reiche Kapelle, Steinzimmer und Trierzimmer), die prunkvollen Schöpfungen des Rokoko (Ahnengalerie und Reiche Zimmer von François Cuvilliés d. Ä.) sowie der durch Leo von Klenze geschaffene klassizistische Königsbau.

Daneben werden Spezialsammlungen gezeigt: Tafelsilber, Reliquien, Paramente, Bronzen sowie Porzellane aus Europa und Ostasien.

Residenz München Festsaalbau

Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung www.residenz-muenchen.de

Die Residenz ist ein weitläufiger Palast in einer Mischung aus Renaissance, Barock, Rokoko und Klassizismus.

Der große Palast beinhaltet mehrere Komplexe und gehört zu den bedeutendsten Raumkunstmuseen Europas.

Einen Überblick der zahlreichen Räume findet Ihr im Raumbuch.

Allerheiligenhofkirche in der Münchner Residenz

Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung (Foto: Schambeck/Schmitt) www.residenz-muenchen.de

Residenz mit über 10 Höfen

Insgesamt verfügt die Residenz über 10 Innen- und Außenhöfe. Diese wären:

  • Grottenhof
  • Kapellenhof
  • Brunnenhof
  • Kaiserhof
  • Apothekenhof
  • Puderhöfchen
  • Königsbauhof
  • Küchenhof
  • Kabinettsgarten
  • Comité-Hof

Der Kaiserhof

Kaiserhof in der Münchner Residenz
Kaiserhof in der Münchner Residenz

Zwischen 1612 und 1616 ließ Maximilian I. die Trakte um den Kaiserhof errichten. Der Nordflügel gegenüber dem neuen Hofgarten nahm die Eingangs- und Empfangsräume sowie die monumentale Kaisertreppe auf.

Die Raumfolge im Westtrakt war Kaiserbesuchen vorbehalten.

Seinerzeit war der Kaiserhof nur bei hochrangigen zeremoniellen Anlässen geöffnet.

Prunkraum der Münchner Residenz: Die grüne Galerie

Prunkraum

By Jelly [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Das Antiquarium mit antiken Skulpturen

Das Antiquarium in der Münchner Residenz ist eines der ältesten Renaissance-Gewölbe Europas un der älteste erhaltene Raum mit einer Gesamtlänge von etwa 66 Metern.

Er ist es einer der größten und prächtigsten Renaissancesäle nördlich der Alpen.

Herzog Albrecht V. ließ ihn zwischen 1568 und 1571 für seine Sammlung antiker Skulpturen errichten.

Von diesen Antiken leitet sich die Bezeichnung „Antiquarium“ ab.

Antiquarium
Antiquarium

Ahnengalerie in der Residenz München

Ahnengalerie

Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung www.residenz-muenchen.de

Mit der Ahnengalerie setzte Karl Albrecht dem Haus Wittelsbach ein glanzvolles Denkmal, das auf Rang und Verbindungen der Dynastie hinweisen sollte. Aus beidem leitete Karl Albrecht seinen Anspruch auf die Kaiserwürde ab, die er schließlich auch im Jahr 1742 erlangte.

Tipp

Einen gemütlichen Cappuccino im Luigi Tambosi auf dem Odeonsplatz!

Adresse

Münchner Residenz
Residenzstraße 1,

80333 München ‎

Web: www.residenz-muenchen.de

Öffnungszeiten

Residenzmuseum täglich geöffnet
April – 19. Oktober: 9-18 Uhr
20. Oktober – März: 10-17 Uhr

Eintrittpreise

Residenzmuseum
7,- Euro regulär
6,- Euro ermäßigt

Anfahrt zur Residenz

Öffentliche Verkehrsmittel:
S-Bahn: Alle S-Bahnen, Haltestelle Marienplatz
U-Bahn: U6/U3, Haltestelle Odeonsplatz

In der Nähe:

Odeonsplatz, Tambosi, Hofgarten, Feldherrnhalle, Theatinerkirche