Englischer Garten München

Anzeige

Der Englische Garten ist mit einer Fläche von von 3,7 Quadratkilometer einer der größten Stadtparks der Welt. Mit seinen Bächen, Seen, Wiesen und Biergärten ist es der beliebteste Treffpunkt zum Relaxen in München. Der englische Garten wird durch den Isarring in eine südlichen und einen nördlichen Teil getrennt. Der südliche Teil liegt mehr in Stadtbereich und wird entsprechend als Freizeitpark genutzt. Der nördliche Teil dagegen ist eine Oase der Ruhe und bietet selbst heute noch lauschige und einsame Plätze zum Entspannen und Durchatmen.
 

Englischer Garten mit dem Schwabinger Bach

 
Schwabinger Bach im Englischen Garten München
 

Jetzt mit BMW DriveNow im Geschäftsgebiet München kostenlos Parken - auch an vielen Plätzen rund um den Englischen Garten. Wie BMW DriveNow genau funktioniert, erfahrt Ihr auf unserer Infoseite.

Geschichte Englischer Garten

Bis zum Jahr 1788 war der Englische Garten eine Auenlandschaft. Es war Überschwemmungsgebiet für die Isar und wurde von den Bauern als Viehweide genutzt. Der undurchdringliche Wald war Jagdrevier der bayrischen Fürsten. Der Name Hirschau konnte sich bis heute halten. Der Initiator zur Anlage des Parks war der Amerikaner Benjamin Thompson, später geadelt als Reichsgraf von Rumford aus Massachusets. Rumford hat unter anderem die Kartoffel in Bayern eingeführt. Die Grundidee war zunächst ein „Militärgarten“, in dem sich Soldaten in Friedenszeiten weitgehend selbst versorgen konnten. 1788 fand der erste Spatenstich statt. Schon bald wurde die Idee geboren daraus einen Volksgarten im Englischen Landschaftsstil zu gestalten. Bereits 1790 stand der Chinesische Turm im Rohbau.
 

Sport und Freizeit

Der Englische Garten ist ein richtiger Volksgarten. Auf den ausgedehnten Rasenflächen wird Volleyball und Frisbee gespielt,  es gibt Bolzplätze zum Kicken, zwischen den Bäumen werden Slacklines gespannt und im Eisbach darf (auch nackt) gebadet werden. Abends dienen die Wiesen der Jugend nicht selten als Partylocation für laue Sommernächte. Berühmt sind auch die Eisbach-Surfer, welche auf einer Welle direkt an der Brücke der Prinzregentenstraße für Urlaubs-Feeling sorgen. Ein 78 Kilometer langes Wegenetz bietet viele abwechslungsreiche Möglichkeiten für Jogger, Radfahrer und Inline-Skater. Etwas ruhiger geht es am Kleinhesseloher See zu. Man kann in dem See zwar nicht schwimmen, aber eine schöne Bootsfahrt oder ein Besuch im schönen Biergarten bieten zusätzliche Abwechslung. Auf dem See kann im Winter Schlittschuh gelaufen und am Monopteros gerodelt werden.
 

Eisbach Surfer im Englischen Garten

Eisbach Surfer im Englischen Garten München
 
Touristenmagnet: Die Eisbachsurfer am Haus der Kunst locken das ganze Jahr über schaulustige Münchner und Touristen an die Brücke an der Prinzregentenstraße. Im Sommer in Badehose und im Winter im Neoprenanzug, stehen die Surfer Schlange, um die Welle zu rocken. Etwas weiter vorne am Eisbach steigt die Münchener Jugend im Sommer ins eisige Nass und lässt sich mehrere hundert Meter weit durch das Wasser bis zur Tivolistraße treiben, um dann in Badehose mit der Trambahn zurückzufahren. Ein nicht ganz ungefährliches Treiben, das offiziell verboten ist und grundsätzlich ignoriert wird. Hier kommt man auch an der "kleinen Welle" vorbei, die den Surfanfängern als Übungswelle dient.
 

Reiten im Englischen Garten

Die traditionsreiche Universitätsreitschule am Englischen Garten bietet Pferdefreunden Reitkurse aller Art und ausgedehnte Ausritte auf einer festen Reitstrecke an.v>
 

Biergärten im Englischen Garten

Biergarten am Chinesischen Turm München

Biergarten am Chinesischen Turm

Im zweitgrößten Münchner Biergarten immer ein Plätzchen zu finden. Im Schatten vieler Kastanienbäume und unter dem Turm treffen sich Einheimische als auch viele Touristen um den Klängen der täglich spielenden Blaskapelle zu lauschen. Am Wochenende und an heißen Sonnentagen muss man bei der Essensausgabe schon mal etwas anstehen.

Seehaus am Kleinhesseloher See

Sehr schöner Blick auf den See. Das vorwiegend recht schicke Schwabinger Publikum genießt hier den Feierabend. An den Plätzen direkt am See kann man allerlei Enten beim bunten Treiben beobachten.
 
 

Hirschau Biergarten - im Nordteil vom Englischen Garten

Der Hirschau-Biergarten ist ein familiärer Biergarten mit schönem Kinderspielplatz. Hier findet der Besucher typische bayrische Küche zu günstigen Preisen. Der Biergarten liegt etwas abseits von den Touristenströmen und ist deswegen bei Einheimischen sehr beliebt.
 

Aumeister Biergarten

Der Aumeister liegt an der nördlichen Grenze des englischen Gartens und war früher das Königliches Jägerhaus, welches 1810 erbaut wurde. Der Biergarten liegt sehr schön. Zu empfehlen ist der „Steckerlfisch“. Durch seine etwas abgelegene Lage findet sich meist auch noch ein sonniges Plätzchen.
 
Biergarten Aumeister Englischer Garten München
 

Sehenswürdigkeiten

 

Chinesischer Turm Englischer Garten München

Chinesischer Turm

Das bekannteste Bauwerk und Wahrzeichen des Englischen Gartens ist der Chinesische Turm. Der 25 Meter hohe Turm wurde 1890 nach einem Vorbild des königlichen Kew Gardens im Südwesten Londons erbaut. Im ersten Stock sorgt meist eine Blaskapelle für Stimmung im Biergarten. Neben dem Chinesischen Turm steht ein historisches Kinderkarusell welches erstmals 1851 zum Einsatz kam.

Rumfordschlössl

Direkt hinter dem chinesichen Turm steht das Rumfordschlössl oder Rumfordhaus. Es wurde im Jahre 1791 als Offizierskasino im klassizistischen Stil erbaut und wird heute als Kulturtreff für Jugendliche genutzt.

Monopteros

Der Monopteros, ein Tempel im griechischen Stil, wurde im Jahr 1836 von Leo von Klenze errichtet. Auf dem Monopteros bekommt man den wohl besten Blick über den Park. Das Panorama ist beeindruckend schön. Einfach ausruhen und genießen!
 
 
Monopteros Englischer Garten München
 

Das Japanisches Teehaus

Das Teehaus "KanShoAn" wurde 1972 zu den Olympischen Spielen zusammen mit dem Janpanischen Garten gebaut. Es ist ein Zeichen der deutsch-japanischen Freundschaft und der Städtepartnerschaft von Sapporo und München.
 

Tivolikraftwerk

Wer sich für Technikgeschichte interessiert findet im Nordteil des Englischen Gartens das historische Kraftwerk welches 1895 erbaut wurde. Das damals hochmoderne Werk kombiniert Wasser- und Dampfkraft und konnte so, sowohl mit Wasserturbinen als auch mit Dampfmaschinen einen Stromgenerator antreiben. Die denkmalgeschütze Anlage liefert heute mit zwei Turbinen umweltfreundlichen Strom aus dem Eisbach.

 

Tipps

im Haus der Kunst: Bar/Restaurant mit wunderschönen Terrasse mit Blick auf den Englischen Garten, Prinzregentenstraße, auf der Rückseite des Hauses der Kunst
 
Milchhäusl (Bio-Imbiss & Bio-Biergarten)
Königinstr. 6, direkt am Hauptzugang von der U3/U6, Bahnhof Universität). Im Milchhäusl kann man sich für die nahgelegen Liegewiesen mit frischen Proviant ausstatten.
 
Keferstr. 12, westlich vom Kleinhessseloher See. Wem der Trubel im Englischen Garten etwas zu viel geworden ist, findet in diesem gemütlichen Altschwabinger Gasthaus etwas bayrische Gemütlichkeit.

 

Im Englischen Garten oder in der Nähe

Eisbach-Surfer-im Englischen Garten Haus der Kunst Bayrisches Nationalmuseum Englischer Garten Chinesischer Turm Seehaus Bayrisches Siegestor Biergarten Aumeister Hirschau Biergarten und Restaurant

Anfahrt zum Englischen Garten

Öffentliche Verkehrsmittel zentral zum Chinesischen Turm:

Bus: 54 oder 154, Haltestelle Chinesischer Turm
Straßenbahn: Linie 18, Haltestelle Tivolistraße
U-Bahn: U3 oder U6, Haltestelle Giselastraße

 

Karte Englischer Garten

Größere Karte vom Englischen Garten München anzeigen

 

Bilder aus dem Englischen Garten in München

Monopteros Englischer Garten München
Schwabinger Bach im Englischen Garten München
Biergarten am Chinesischen Turm München
Chinesischer Turm Englischer Garten München
Aumeister Biergarten Englischer Garten München
Milchhäusl Englischer Garten Schwabing München
Biergarten Aumeister Englischer Garten München
Eisbach Surfer im Englischen Garten München

Anzeige